Titelbild

Was ist Autismus?

Autismus ist eine Behinderung, die zu den tiefgreifenden Ent­wicklungsstörungen zählt, lebenslang besteht und nicht heilbar ist. Das Autismusspektrum umfasst

Es wird eine genetische Ursache angenommen. Der Anteil an der Bevölkerung liegt bei etwa einem Prozent. Etwa viermal mehr Jungen als Mädchen sind betroffen.

Im weiten Spektrum der autistischen Störung finden sich sowohl normal intelligente als auch geistig behinderte und hochbegabte Menschen. Bei einigen historischen Persönlichkeiten wird posthum Autismus vermutet, weil sie typische Auffälligkeiten zeigten.

Einge Menschen mit Autismus können nicht oder kaum sprechen, während sich andere schon früh einer erwachsenen Sprache bedienen („kleiner Professor“). Charakteristisch ist, dass sich viele Menschen mit Autismus auch mimisch und gestisch nicht ausdrücken können, was sie von Menschen mit einer Sprachbehinderung unterscheidet.

Autismus wird im wesentlichen durch drei Merkmale charakterisiert: Auffälligkeiten der sozialen Interaktion und Kommunikation, der sensorischen Informationsverarbeitung sowie durch begrenzte, wiederkehrende, stereotype Verhaltensmuster, Interessen und Aktivitäten.

Einen sehr anschaulichen und gut verständlichen Kurzfilm darüber, was Autismus ist, finden Sie hier:


Autismus in den Medien

rbb fernsehen „Handicaps in der Arbeitswelt: Autismus“, 18.05.2021

Ich höre die Mücke an der Wand

Diversität in der Arbeitswelt – sie soll auch für neurodiverse Menschen gelten. Dazu gehören z.B. Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung, mit ADHS oder ADS, mit Legasthenie oder Dyskalkulie. Vor allem Autisten werden oft als nicht teamfähig und weniger produktiv eingeschätzt – und nicht eingestellt. Davon kann auch Sascha Dietsch berichten.

Weiterlesen auf rbb-online.de


ZDF „stark!“, 29.03.2020

Yannis – Autist und hochbegabt

„Viele glauben, wir Autisten hätten keine Gefühle. Aber das stimmt nicht“, sagt Yannis. Autisten fühlen oft zu viel. „Wir zeigen es nur nicht und erkennen Gefühle bei anderen nur schwer“.

Yannis hat Asperger-Autismus. Er zeigt, wie er die Welt wahrnimmt. Zum Beispiel sind für ihn alle Geräusche gleich laut. In der Schule ist das ein Problem. Er hört seinen Lehrer genauso laut wie das Ticken der Uhr oder das Getuschel seiner Mitschüler. Außerdem ist Yannis hochbegabt, mit einem IQ von über 140. Er interessiert sich für Physik, Chemie, Biologie, Sprachen und vor allem für Experimente. Yannis probiert einfach alles gerne aus, auch ohne zu fragen.

TV-Beitrag auf zdf.de


SWR „Nachtcafé“, 11.10.2019

Der Knacks im Kopf – Leben mit psychischen Störungen

„Der hat doch eine Schraube locker“ oder „Die hat einfach eine Macke“ – schnell werden Menschen, die scheinbar nicht ins Raster passen, abgestempelt. Dabei ist der Grund oftmals eine ernstzunehmende Erkrankung, die Betroffenen ihr Leben und den Umgang mit ihren Mitmenschen erschweren. [...]

„Ich habe immer abgeguckt, was die anderen tun und das irgendwie nachgemacht“, sagt Birgit Saalfrank, die sich im Umgang mit anderen Menschen schon immer schwertat. Doch erst im Alter von 39 Jahren erhielt sie die Diagnose Asperger-Syndrom und verstand, warum sie ist, wie sie ist. Diese Erkenntnis stellte allerdings auch ihre komplette bisherige Identität in Frage, was tiefgreifende Konsequenzen für ihren beruflichen und privaten Lebensweg hatte.

Weiterlesen und TV-Sendung sehen auf swr.de.


Hanauer Anzeiger, 06.09.2019

Leben in einer eigenen Welt

Wanderausstellung macht auf das Thema Autismus aufmerksam. – Erstaunlich groß war das Interesse an der Doppel-Vernissage im Rathaus Erlensee, zu der Bürgermeister Stefan Erb nicht nur zahlreiche Gäste, sondern u.a. die Künstlerin Evelyne Jenkin begrüßen konnte. Bis Mitte November wird dort die Ausstellung „Eigenwelten“ zu sehen sein. Mit ihren ausdrucksstarken grafischen Illustrationen und Texten will die Grafik-Designerin auf das Thema Autismus-Spektrum-Störung aufmerksam machen. Unterstützt wird die Wanderausstellung von der Selbsthilfegruppe „Eltern autistischer Schulkinder im Main-Kinzig-Kreis“.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier (PDF).


KiKa „Schau in meine Welt!“, 19.05.2019

Mika und die 1000 Lieder

Der neunjährige Mika aus Hessen ist Autist, sehbehindert und ein richtig guter Musiker. Es gibt viele Bereiche, in denen Mika weniger kann als andere Kinder in seinem Alter. Aber mit Musik ist bei ihm nahezu alles möglich. Ein Musiker war Mika schon, bevor er überhaupt laufen konnte. Schon nach der ersten Klavierstunde mit vier Jahren konnte er alle Töne benennen. Heute produziert Mika seine eigene Musik und spielt verschiedene Instrumente.

Weiterlesen und Videobeitrag sehen auf kika.de.


RTL Hessen, 23.04.2019

Erst Psychotherapeutin, dann Autistin

Schule, Psychologiestudium, Arbeit als Psychotherapeutin. Unser Mitglied Birgit Saalfrank ist in ihrem Leben einen ganz gradlinigen Weg gegangen. Bis für sie alles zu viel wird und sie unter Burnout und einer Depression leidet. Die Diagnose Autismus erhält sie jedoch erst mit 39 Jahren und damit auch den Ursprung ihres Leidens.

Zum TV-Bericht auf rtl-hessen.de


ZDF „Menschen – das Magazin“, 29.09.2017

Die Ich-Maske

Gee Vero ist Autistin mit Asperger-Syndrom. Das wusste sie lange nicht. Die Diagnose kommt spät, erst im Alter von 37 Jahren. Ihr Umfeld nimmt sie als sonderbar wahr, sie selbst fühlt sich missverstanden. Gee Vero hegt immer wieder den Verdacht, Autistin zu sein, verdrängt aber den Gedanken. Durch die Kinder, vor allem ihren Sohn Elijah, ändert sich das. – Den 10-minütigen TV-Bericht sehen Sie auf der Internetseite des ZDF.


dieStandard.at, 10.08.2017

Gender-Bias: Autismus könnte bei Mädchen unerkannt bleiben

Autismus ist bei Buben häufiger als bei Mädchen. Neue Studien legen jedoch nahe, dass Mädchen die Krankheit lediglich besser verbergen. Weiterlesen


Hanauer Anzeiger, 10.06.2017

Ein Ort der Geborgenheit

Die Autismus-Jugendgruppe trifft sich einmal pro Monat in der Gemeinde Rodenbach im Main-Kinzig-Kreis. Im Juni dieses Jahres hatten wir Besuch vom Bürgermeister Klaus Schejna und einem Journalisten des Hanauer Anzeigers, Reinhard Breyer. Herausgekommen ist ein umfassender Bericht, den Sie hier (PDF) nachlesen können.


ASB Magazin, 06/2017

Ich bin jetzt viel lebendiger

„Ein Autist ist eine Persönlichkeit mit einem besonderen Talent und der Fähigkeit, die Welt anders wahrzunehmen als wir“, sagt Steffen Kübler, Leiter der Jugend- und Behindertenhilfe beim ASB Heilbronn. Trotzdem – oder gerade deswegen – stehen Autisten im Alltag immer wieder vor schier unüberwindbaren Hürden. Ganzen Artikel lesen (PDF)


WDR „neuneinhalb“, 19.11.2016

Leben mit Autismus – Zu Besuch in Timos Welt

Timo ist elf Jahre alt und hat ziemlich viele Interessen: Waschmaschinen, Trockner, Bahnübergänge, Aufzüge und Handys. Technische Geräte begeistern ihn. Timo ist Autist und deswegen fällt es ihm oft leichter, mit Geräten umzugehen als mit Menschen. Siham besucht Timo und will nicht nur etwas über seine Hobbys, sondern auch über seinen Autismus erfahren. Und das ist gar nicht so einfach. Denn wie vielen Autisten fällt es auch Timo oft schwer, sich auf ein Gespräch zu konzentrieren. Viel lieber beschäftigt er sich mit seinem liebsten Hobby: Wäsche waschen! Warum das so ist? Was es genau heißt Autist zu sein? Und warum bei Timo jeder Donnerstag „Hähnchen-Tag“ ist? Das zeigt diese Folge neuneinhalb, die Sie sich in der ARD-Mediathek ansehen und herunterladen können.


Frankfurter Rundschau, 02.09.2016

Wie Moritz sprechen lernte

Im Autismus-Therapie- und Forschungszentrum der Uniklinik Frankfurt werden Menschen mit Autismus behandelt. Die Krankheit ist nicht heilbar, aber Therapien helfen den Betroffenen, sich im Alltag zu integrieren. – Den ganzen Artikel finden Sie auf der Internetseite der Frankfurter Rundschau.


Pro Sieben „Galileo“, 29.08.2016

Der Mann mit dem eidetischen Gedächtnis

Sheldon Cooper aus der TV-Serie The Big Bang Theory besitzt ein eidetisches Gedächtnis. Galileo hat einen Mann besucht, der ein solches Gedächtnis hat: Unser Mitglied Dr. Peter Schmidt. Der Beitrag ist zu sehen auf der Internetseite von Pro Sieben.


Deutschlandfunk, 19.06.2016

Der Spezialist ist Autist

Die besonderen Begabungen von Autisten im IT-Bereich sind begehrt wie die Seltenen Erden in der Hightech-Industrie. Google und Microsoft suchen daher fieberhaft nach Autisten und ihren herausragenden Fähigkeiten auf diesen Gebieten. In der Anerkennung und Förderung sogenannter Asperger-Autisten ist die Schweiz heute weltweit führend. Eine Stiftung bildet sie zu Diplom-Informatikern aus. Auch der größte deutsche Softwarehersteller SAP beschäftigt seit 2014 Autisten. Die Autorin Anja Kempe hat sie besucht. Der Beitrag, produziert 2014 vom WDR/SWR, ist zu hören auf der Internetseite des Deutschlandfunks, auch mit Manuskript zum Nachlesen.


Frankfurter Allgemeine (FAZ), 03.04.2016

Rain Man vor der Waschmaschine

Im März 2016 hat der Vorstand von Autismus Rhein-Main e.V. mehrere Medienvertreter zu einer Presseerklärung eingeladen. Hintergrund der Veranstaltung war der anstehende Welt-Autismus-Tag. Wir wollten den Journalisten Gelegenheit geben, uns alles zu fragen, was sie über das Autismusspektrum wissen wollten. Herausgekommen ist ein ausführlicher Artikel, den Sie auf der Internetseite der Frankfurter Allgemeinen nachlesen können.


LebensLanges Lernen, 02.04.2016

Autismus Rhein-Main e.V. feiert 40-jähriges Jubiläum

Rechtzeitig zum Welt-Autismus-Tag am 2. April 2016 feiert der Selbsthilfeverein Autismus Rhein-Main e.V. sein 40-jähriges Bestehen. Im März 1976 fanden sich Eltern zusammen, um über Hilfen für ihre Kinder und für sich selbst nachzudenken. Um die Selbsthilfe organisieren zu können, gründeten sie den Verein Hilfe für das autistische Kind e.V. Was als Projekt einer kleinen Gruppe von Eltern begann, ist heute eine Organisation von über 400 Mitgliedern – Menschen mit Autismus sowie Angehörige von Autisten in Frankfurt und Umgebung. Weiterlesen


Autismus in der Literatur

Nachfolgend finden Sie eine Auswahl an Büchern, die von Mitgliedern von Autismus Rhein-Main e.V. veröffentlicht worden sind.


Zur WAI-AAA Überprüfung
Valid XHTML 1.0 Strict